Erkennungsweiten

Erkennungsweite ist der größtmögliche Abstand zu einem Sicherheitszeichen, bei dem dieses noch lesbar und bezüglich Form und Farbe erkennbar ist.

Es genügt also nicht nur, Rettungsschilder anzubringen; sie müssen auch erkennbar sein und das gegebenenfalls unter erschwerten Umständen wie beispielsweise Verrauchung.

Die Größe des Symbols in Abhängigkeit zur Entfernung des Betrachters ist hier entscheidend, denn ein kleines Notausgangs-Schild mit 10 cm Breite über dem Notausgang wird in einer großen Lagerhalle mit etlichen 100 Metern Länge selbst unter optimalen Umständen nicht mehr wahrgenommen.

Erkennungsweite mangelhaft

gerade noch akzeptable Erkennungsweite

Erkennungsweite gut

sehr gute Erkennungsweite

Die DIN EN ISO 7010, die seit Februar 2013 in die ASR A1.3 integriert ist, gibt auch Anweisungen zu Erkennungsweiten. In Randbereichen wird empfohlen, aufgrund der Sicherheit das nächstgrößere Schild anzubringen.

Experten empfehlen XXL-Rettungswegkennzeichen für

  • Großflächige Räume wie Produktionsstätten
  • Außergewöhnlich lange Flure
  • Unübersichtliche Hallen

Im Notfall und selbst unter ungünstigen Sichtverhältnissen sind diese Rettungsschilder gut sicht- und wahrnehmbar.

Die folgenden Tabellen richten sich nach den Angaben der ASR A1.3:

Verbotszeichen und Gebotszeichen

Durchmesser (mm) 12,5 25 50 100 200 300 400 600 900
Erkennungsweite (Meter) 0,5 1 2 3 – 4 5 – 8 9 – 12 13 – 16 17 – 24 25 – 30

 

Warnzeichen

Basis (mm) 25 50 100 200 300 400 600 900
Erkennungsweite (Meter) 0,5 1 2 – 3 4 – 6 7 – 9 10 – 12 13 – 19 20 – 30

 

Rettungszeichen und Brandschutzzeichen

Höhe (mm) 12,5 25 50 100 150 200 300
Erkennungsweite (Meter) 0,5 1 – 2 3 – 5 6 – 10 11 – 15 16 – 20 21 – 30

 

Kommentare sind geschlossen